Sonntag, 17. Juli 2011

"Die Ungleichheit wächst"
Soziale Schieflage durch zu viele
Zuzahlungen für Gesundheitsleistungen

Fast jeder achte Versicherte  in Deutschland geht nicht zum Arzt, obwohl er krank ist. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kam der Soziologe Prof. Claus Wendt von der Universität Siegen. Als Grund geben diese Arzt-Verweigerer die zu hohen Zuzahlungen im deutschen Gesundheitssystem an.

Wie die Apotheken Umschau berichtet, wird das an sich hoch entwickelte Gesundheitssystem im Deutschland nicht mehr von allen Versicherten in gleicher Weise beansprucht. DerSoziologe Wendt bewertet die hohe Zahl der Nicht-Behandlung von Krankheiten aus Kostengründen in Deutschland als zu hoch im internationalen Vergleich.

 Es gebe zu viele Zuzahlungen. Viele Patienten durchschauten das System nicht mehr und fühlten sich deshalb ausgeschlossen. "Die Ungleichheit schreitet voran und ist heute schon deutlicher spürbar, als in anderen europäischen Ländern", so Wendt.


jos

siehe hierzu auch: chronischLEBEN-Bericht

Arme Bevölkerungsgruppen können sich
Praxisbesuch nicht leisten (v.2. Juli 2011)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sie können hier einen Kommentar schreiben - bitte mit Namensnennung
Oder schreiben Sie mir eine Mail an: 
redaktion@chronisch-leben.de